Bittere Derby-Niederlage für Rot-Weiß

DIE PERSONALIEN

Der KAC Floorball konnte im zweiten Kärntner Derby der Saison fast vollständig aus dem Vollen schöpfen. Einzig Pascual Fina (verletzt), Viktor Lesnjak (krank) und Head Coach Peter Mack, der noch nicht komplett spielfit war, dafür aber an der Bande stand, fielen aus. Dafür kehrten Fabian Hirm, Daniel Ulbing, Nico Jellen, Max Olsacher, Maximilian Fasser und Clemens Meixner, der im Tor startete, ins Aufgebot zurück.

DAS SPIEL

Als leichter Favorit ins Spiel ging der VSV Unihockey, der zwar stark unterbesetzt in der aus allen Nähten platzenden Sporthalle Lerchenfeld antrat, in einem von Anfang an offenen Schlagabtausch aber nach gut zehn Minuten erstmals in Führung gehen konnte. Die postwendende Antwort der Rotjacken ließ nicht lange auf sich warten, Nico Jellen traf für die Klagenfurter eineinhalb Minuten später im Powerplay. Der KAC fand immer besser ins Spiel und nach einige weiteren Chancen auf beiden Seiten wurden beim Stand von 1:1 erstmals die Seiten getauscht. Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten dann die Gastgeber, die durch eine schöne Soloaktion von Kapitän Nikita Münch erstmals in Führung gehen konnten. Die Draustädter fanden jedoch auch darauf die passende Antwort und sorgten so erneut für ein Unentschieden nach dem zweiten Drittel. Großchancen auf beiden Seiten, kochende Emotionen und ohrenbetäubender Lärm von den Rängen – dieses Spiel kann getrost als „Derby aus dem Bilderbuch“ bezeichnet werden. In Abschnitt drei erwischten dann wieder die Villacher den besseren Start, ehe Max Olsacher nur elf (!) Sekunden nach dem Führungstreffer der Adler den erneuten Ausgleich für die Rotjacken erzielen konnte. Nico Jellen brachte den KAC nur wenige Minuten darauf mit seinem zweiten Tor an diesem Abend erneut in Front. In den letzte zehn Spielminuten startete der VSV jedoch noch eine Schlussoffensive und schaffte es damit, durch einen Doppelpack von Liga-Topscorer Timo Schmid das Spiel erneut zu drehen. Nun waren die Rotjacken unter Zugzwang, schafften es aber auch nicht bei einer 6:5-Überzahl, noch einmal auszugleichen.

FAZIT & AUSBLICK

Der KAC hätte sich den ersten Derbysieg seit Jahren wohl verdient, wie so oft in dieser Spielzeit fehlten aber auch diesmal wieder die letzten paar Prozent, um dieses Spiel zu gewinnen. Weiter geht es nun am kommenden Samstag (2. Dezember 2023, 17:00 Uhr) in der Bundesliga: Man empfängt die Spielgemeinschaft Linz / Rum zum bereits letzten Heimspiel des Jahres.