Fünf von sieben Titeln - KAC-Nachwuchs bleibt an Österreichs Spitze

Mit der Titelverteidigung in der Juniorenklasse U16 gelang dem Nachwuchs des KAC Floorballs ein krönender Abschluss der Meisterschaftssaison 2023/24. Ganze fünf von sieben möglichen Meistertiteln konnten geholt werden, womit man sich weiterhin der auf Nachwuchsebene erfolgreichste Floorballverein Österreichs nennen darf. "Das spricht klar für den Weg, den der Verein eingeschlagen hat", so Nachwuchsleiter Oliver Pucher, der die hohe Qualität bei den Trainings als Basis für die erreichten Erfolge sieht.

Vor allem die Jahrgänge 2010 bis 2013 hob Pucher dabei hervor, denn neben dem erneuten Gewinn des Doubles - bestehend aus den U14-Titeln am Großfeld und am Kleinfeld - ist diese Mannschaft saison- und alterklassenübergreifend seit ganzen 79 Spielen ungeschlagen. "Die Mannschaft wurde ihrer Favoritenrolle heuer wieder mehr als gerecht, der VSV Unihockey am Kleinfeld sowie der Wiener Floorball Verein am Großfeld waren auch in den beiden Finalspielen chancenlos", so U14-Trainer Pucher. Nebenbei bemerkt: Ganzen 632 erzielten Toren stehen nur 50 Gegentreffer gegenüber. Nicht weniger erfolgreich präsentierte sich mit der U16 die zweite von Pucher gecoachte Mannschaft. In der Vorrunde blieb man in allen acht Spielen ungeschlagen und qualifizierte sich mit dem Punktemaximum und dem beeindruckenden Torverhältnis von 102:7 für das Finalturnier in Villach. "Durch einen klaren 8:1-Sieg im Halbfinale konnten die Jungs gleich für klare Verhältnisse sorgen, daher ging man auch ins Endspiel als absoluter Favorit", führt Pucher weiter aus und betitelt das Finale, welches mit 4:2 gegen den VSV gewonnen wurde, als äußerst hochklassiges Spiel.

Etwas anders gestaltete sich die Ausgangslage in der U12-Liga. Hier wurden die Dauerrivalen aus Villach als großer Favorit gehandelt, da sich die jungen Rotjacken bis ins Finale vorkämpfen konnten, traf man wenig überraschend auch auf den VSV im Finale. Noch überraschender kam der 3:1-Sieg im Endspiel. "Die Jungs haben mit Kampfgeist und Herz ihre beste Leistung der Saison abgeliefert und gezeigt, dass man auch als Underdog solche Spiele gewinnen kann", lobt Nachwuchsleiter Pucher die Mannschaft von Florian Gunzer und Martin Borovsky. Eine Etage darunter - genauer gesagt in der U10-Liga - machte diesmal der VSV das Rennen. Obwohl es die Titelverteidiger wieder ins Finale schafften, musste man sich diesmal mit Silber begnügen.

Warum der Titel in der U19-Liga nach drei Titelgewinnen in Folge diesmal nicht nach Klagenfurt geholt wurde, argumentiert Pucher mit folgenden Worten. "Wir hatten heuer ein sehr junges Team in der U19 und gingen daher schon als Außenseiter ins Rennen - vor allem im Vergleich mit dem VSV Unihockey, der schon weitaus mehr in der Kampfmannschaft gesetzte Spieler mit dabei hatte, als wir. Dass wir den Grunddurchgang dennoch nur drei Punkte hinter Villach auf dem zweiten Rang abschließen konnten, ist da durchaus als Erfolg zu werten und zeigt vor allem, dass in den letzten Jahren viel richtig gemacht wurde. Dass das Finale dann so einen bitteren Ausgang erlebt (2:10 aus KAC-Sicht, Anm.) ist zwar schon etwas schade, vorwerfen darf kann man sich hier aber keineswegs etwas".

Zu guter Letzt - oder auch zu Beginn, denn die Titelentscheidung stand schon im Jänner fest - konnten auch die U19-Damen des KAC Floorball ihren zweiten Titelgewinn in der zweiten Saison überhaupt feiern. Da der UHC Alligator Rum seine Nennung zurückzog, verblieb der FBC Dragons als einziger Konkurrent der Klagenfurterinnen. Durch zwei Auswärtssiege in Wien fehlte der Mannschaft von Nikita Münch nur mehr ein Punkt, um Gold abzustauben; dieses Minimalziel wurde durch einen klaren 3:0-Erfolg vor heimischem Publikum mehr als erreicht. Durch einen neuerlichen Erfolg zu Hause, diesmal in Höhe von 9:2, gelang den U19-Damen wie auch der U16 und der U14 die sogenannte "Perfect Season".

Nach der historischen Vorsaison, in der sechs von sieben Nachwuchstiteln geholt werden konnten, darf man also auch heuer auf eine extrem erfolgreiche Spielzeit zurückblicken. Zeit also, sich zurückzulehnen? "Maximal über den Sommer", so Pucher mit einem kleinen Augenzwinkern. "Wir werden auch in Zukunft darauf achten, die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, um weitere Titel auf Juniorenebene zu gewinnen!"